Geschichte

WIE ALLES BEGANN...

Die Geschichtsbücher im Züri-Fäscht-Archiv beginnen 1932. Damals wurde anlässlich der 1. Zürcher Autoschau am 26. Juni ein Seenachtsfest veranstaltet. Bis zu den Kriegsjahren wurden dann in unregelmässigen Abständen Seenachtsfeste gefeiert. Das letzte Feuerwerk wurde 1939 zur Landi gezündet. Danach beherrschten der Krieg und dessen Nachwirkungen das Geschehen in Zürich.

Dann 1951 war es soweit: Aus Anlass des 600. Geburtstages des Kantons Zürich wurde wieder gefeiert. Und damals erstmals unter dem Namen "Züri Fäscht" - allerdings ohne Feuerwerk. Drei Jahre später stand am 28. August 1954 das 2. Züri Fäscht an. Es wurde "das grösste Seenachtsfest seit Wilhelm Tell" verkündet.

Danach gab es kein eigentliches Züri Fäscht mehr. Gefeiert wurde in Zürich aber trotzdem alle paar Jahre wieder - mal mit, mal ohne Feuerwerk. Ab 1976 etablierte der damalige Zürcher Verkehrsdirektor Erich Gerber, das Fest fix im Veranstaltungskalender der Stadt Zürich. 1976, 1979, 1982, 1985, 1988 zogen die wiederum als "Seenachtsfest" bezeichneten Sommerfeste Scharen an und verzückten jeweils mit Feuerwerken die Festbesucher.1986 feierte die Stadt "2000 Jahre Zürich" mit einem Züri Fäscht samt grossartigen Feuerwerken.

Anlässlich "700 Jahre Eidgenossenschaft" wurde 1991 der Trägerverein Züri Fäscht gegründet. Seither zeichnet sich der Verein Zürcher Volksfeste verantwortlich für die nun alle drei Jahre stattfindenden "Züri Fäscht"-Feste.